Wtf

Saftdiät: Wie sinnvoll ist das Model-Fasten?

Eine Saftdiät klingt für die meisten Menschen wie die reine Folter: Hier wird komplett auf feste Nahrung verzichtet. Bringt das schnelle Abnehmerfolge und ist es überhaupt gesund?

 

Die wohl prominenteste Verfechterin der Saftdiät ist ein Topmodel: Naomi Campbell. Wie funktioniert die Diät überhaupt? Wie der Name unschwer erkennen lässt, wird lediglich Saft, idealerweise frischer Obst- oder Gemüsesaft getrunken. Empfohlen werden 3 Gläser zu je 250ml täglich, also morgens, mittags und abends jeweils ein Glas Saft. 

 

Die Ergebnisse beim Gewichtsverlust sind rasant, das ist aber bei lediglich 300 Kalorien täglich auch kein Wunder. Das Problem: Die Saftdiät ist defnitiv nicht gesund und sollte nicht länger als einige Tage praktiziert werden. Durch den Verzicht auf feste Nahrung wird der Körper mit Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten massiv unterversorgt. 

 

Das Fazit ist also klar: Für einige Tage mag die Saftdiät spannend sein und Ergebnisse liefern, auf Dauer ist sie aber nicht empfehlenswert. Nicht vergessen sollte man übrigens auch auf den bekannten Jojo-Effekt, denn die eingesparten Kilos könnten in den Tagen nach der Saftdiät einfach wieder zugenommen werden.